Erworbene Herzfehler

Diese sind immer auf zuvor abgelaufene entzündliche Erkrankungen des Herzens (Herzinnenhaut, Herzmuskel) zurückzuführen und sind eher selten in Mitteleuropa anzutreffen, während sie in Randländern des Mittelmeeres (Nordafrika, Türkei u.a.) noch in großer Zahl zu finden sind.

In erster Linie handelt es sich dabei um Folgeerscheinungen des rheumatischen Fiebers, einer durch Streptokokken bedingten entzündlichen Erkrankung der Gelenke, bei welcher das Herz mitbefallen sein kann in Form einer Endokarditis und Myokarditis. Dadurch können an den Herzklapppen, vor allem an der Aorten- und Mitralklappe, Undichtheiten oder Verengungen entstehen, welche später auch verkalken können.

Rheumatisch bedingte Herzklappenfehler benötigen im späteren Leben als Korrektur oftmals einen Ersatz mittels Kunstklappe . Eine viral bedingte Myokarditis kann zu einer bleibenden Überdehnung der linken Herzkammer samt Pumpschwäche, einer sogenannten dilalatativen Kardiomyopathie, führen welche medikamentöse Dauertherapie und in manchen Fällen eine spätere Herztransplantation benötigen kann.