Angeborene Herzfehler

Von 1000 Lebendgeborenen leiden 8-10 an einer angeborenen Fehlbildung des Herzens und/oder der großen Gefäße. Damit sind Herzfehler die häufigsten angeborenen Missbildungen. Unbehandelt sterben ca.25% im frühen Säuglingsalter und ca. 60% im 1.Lebensjahr. Lediglich 10-15% erreichen ohne ärztliche Therapie das Erwachsenenalter.

<< zurück zur Übersicht

Ventrikelseptumdefekt

1/4

VSD

Ist ein Loch in der Herzkammerscheidewand; dadurch strömt konstant Blut aus der linken Kammer ( höherer Druck ) nach rechts und somit vermehrt durch die Lungen. Dies kann bei einem großen Defekt zu Herzversagen in den ersten Lebensmonaten, Druckerhöhung in der rechten Kammer und Lungenschlagader und Gedeihstörungen führen.

Bestehen frühzeitig oben genannte Zeichen ist der frühe chirurgische Verschluss des Defektes notwendig. Kleinere Defekte machen oft keine Probleme und können später korrigiert werden, sehr kleine Löcher bedürfen oft zeitlebens keiner Behandlung, es muss jedoch auf eine Endokarditisprophylaxe (siehe dort) geachtet werden. Als Alternative zum chirurgischen Verschluss kommt bei gewissen Typen und gewisser Lage von Defekten der Katheterverschluss mittels Implantaten in Frage, jedoch muss der Patient dazu eine gewisse Größe bzw. Gewicht haben