Angeborene Herzfehler

Von 1000 Lebendgeborenen leiden 8-10 an einer angeborenen Fehlbildung des Herzens und/oder der großen Gefäße. Damit sind Herzfehler die häufigsten angeborenen Missbildungen. Unbehandelt sterben ca.25% im frühen Säuglingsalter und ca. 60% im 1.Lebensjahr. Lediglich 10-15% erreichen ohne ärztliche Therapie das Erwachsenenalter.

<< zurück zur Übersicht

Fallot Tetralogie

1/4

Der häufigste Herzfehler mit Zyanose, welcher sich jedoch meist erst im ersten Lebenjahr entwickelt. Die zunehmende Engstelle unter der Lungenschlagader leitet mehr blaues Blut über einen großen VSD nach links in die Aorta; Blausuchtsanfälle sind möglich.

Eine komplette Korrektur sollte je nach Symptomen im ersten Lebensjahr erfolgen und besteht im Verschluss des VSDs und in der Entfernung der verdickten Muskulatur der rechten Herzkammer.

Die Aussichten danach sind meist ausgezeichnet. In seltenen Fällen ist im frühen Lebensalter wegen der Kleinheit der Lungenschlagadern eine Korrektur nicht möglich und die Patienten benötigen zunächst eine Shunt-Operation.

Muss eine plastische Erweiterung des Ausflusstraktes der rechten Herzkammer erfolgen, kann im späteren Leben eine Undichtheit der Klappe der Lungenschlagader entstehen und eine Implantation eines Konduits notwendig machen.