Angeborene Herzfehler

Von 1000 Lebendgeborenen leiden 8-10 an einer angeborenen Fehlbildung des Herzens und/oder der großen Gefäße. Damit sind Herzfehler die häufigsten angeborenen Missbildungen. Unbehandelt sterben ca.25% im frühen Säuglingsalter und ca. 60% im 1.Lebensjahr. Lediglich 10-15% erreichen ohne ärztliche Therapie das Erwachsenenalter.

<< zurück zur Übersicht

Transposition der großen Arterien

1/4

TGA

Hier sind die großen Gefäße vertauscht d.h. die Körperschlagader entspringt über der rechten und die Lungenschlagader über der linken Kammer.

Die Neugeborenen sind ab Geburt beträchtlich blau und benötigen zum Überleben primär Prostaglandininfusionen und ein Loch in der Vorhofscheidewand, welches mittels Ballonkatheter gerissen werden kann.

Danach erfolgt im Neugeborenenalter die Korrektur mittels der sog. Switch-Operation, bei welcher die Gefäße wieder über die richtigen Kammern gelangen, gleichzeitig aber auch die Herzkranzgefäße verpflanzt werden müssen.

Die Lebensaussichten danach sind ausgezeichnet.